FN-Erfolgsdaten - Live-Turnierergebnisse

Böhnchen – Freud und Leid mit einem Fohlen

"Böhnchen –  Freud und Leid mit einem Fohlen" knüpft inhaltlich an das Vorgängerwerk "Schicksal Pferd – Des Reiters Freud, des Partners Leid" an. Viele der Personen und Tiere, die dem Leser über Schicksal Pferd bereits vertraut sind, tauchen hier wieder auf: der leidgeprüfte Ehemann einer – sehr sympathisch gezeichneten – Pferdenärrin (als Ich-Erzähler), die pferdeverrückte Ehefrau selbst, der Nachbar mit den vielen Kindern – und, als Hauptfigur, Wishbone, vom Ich-Erzähler und seiner Frau auch liebevoll "Böhnchen" genannt, ein selbstgezüchteter Hengst, der das wilde, ungezwungene Leben liebt und sich so gar nicht den Wünschen seiner stolzen Besitzer beugen will.

Doch anders als in Schicksal Pferd, das eine Sammlung von Kolumnen darstellt, erzählt "Böhnchen – Freud und Leid mit einem Fohlen", in 22 Kapiteln eine durchgehende Geschichte, in deren Mittelpunkt eben jener Hengst steht. Die Geschichte selbst wird zum Teil in Rückblenden erzählt, was dem Ganzen Spannung und Dynamik verleiht.

"Böhnchen" entwickelt sich für den Ich-Erzähler und seine Frau mehr und mehr zum Problemfall. Das Tier beginnt an einer ebenso merkwürdigen wie schweren Erkrankung zu leiden und wird im Anhänger von einem Spezialisten zum nächsten gekarrt. Man besucht einen Haptonomen, einen Homöopathen, einen Ostheopathen und einen Akkupunkturtierarzt. Doch statt gesund zu werden, wird das Pferd im-mer kranker, so dass die Spannung und Verzweiflung im Hause des Ich-Erzählers wächst. Der Autor ist fast rund um die Uhr mit "Böhnchen" beschäftigt, rennt nicht selten den Ereignissen hinterher und muss zwischendurch immer wieder dafür sorgen, dass der schiefhängende Haussegen wieder gerade gerückt wird. Er versucht, seine Rückstände und Defizite im Hinblick auf den fachmännischen Umgang mit Pferden durch seinen enthusiastischen Einsatz zu kompensieren – was bei seiner Frau allerdings nicht immer auf Wohlwollen stößt.

Doch Ende gut, alles gut: Das schwerkranke Fohlen erholt sich wie durch ein Wunder und wird zu einem sehr lebendigen Pferd. Der Autor und Ich-Erzähler trägt einige gequetschte Rippen davon, doch seine Ehe hält stand.


ISBN: 978-3-88542-755-1
Sprache: deutsch
Typ: Buch
Erschienen: 1. Auflage 2011
Seiten: 160 Seiten mit zahlreichen Karikaturen von Jeanne Kloepfer
Maße: 130 x 180 mm, kt, Broschurausgabe

Käufer dieses Artikels kauften auch

Lehrtafel / Pferdetafel

€ 12,80*

Pferdetafeln
 

€ 19,50*

Pferdetafeln
 

€ 10,50*

Kundenbewertungen

VeroeffentlichteRezension | 17.10.2011
5 von 5 Sternen!

Quelle: ReiterRevue 6/2011

„Böhnchen“ hält den „Disco-Rhythmus auf dem Holzboden“, steht „breitbeinig wie das Untergestell eines Bügelbretts“ und kommt nach dem Absetzen zur „Landverschickung“. So beschreibt Menno Kalmann aus Ich-Perspektive, was er und seine Frau mit dem selbstgezüchteten Hengstfohlen erleben. Eine Humorlektüre für alle Reiter und ihre „Leidensgenossen“.

VeroeffentlichteRezension | 17.10.2011
5 von 5 Sternen!

Quelle: Pferdplus 5/11

Fohlen „Böhnchen“ leidet an einer seltsamen Krankheit und will nicht so recht gesund werden. Menno Kalmann, selbst Ehemann einer begeisterten Reiterin, erzählt die Geschichte eines kranken Hengstfohlens und seiner besorgten Besitzerin. Natürlich darf dabei auch der Ehemann nicht fehlen, der als Erzähler treffend und pointiert immer wieder die Macken von Reitern und Pferdebesitzern aufdeckt. Der Leser begleitet den jungen Hengst „Wishbone“, kurz „Böhnchen“ genannt, bei seiner doch ziemlich langen Leidensgeschichte und wird oftmals über die enthusiastischen Versuche des Ehemannes schmunzeln, die Harmonie im Pferdestall bzw. auch im Haushalt trotzdem hoch zu halten. Menno Kalmann traf schon mit seinem 2009 erschienenen Buch „Schicksal Pferd – des Reiters Freud, des Partners Leid“ ins Schwarze und fabrizierte einen Bestseller. In ähnlicher Manier geht es auch hier weiter! Ein wirklich humorvolles Buch mit wunderbar komischen aber vor allem sehr sympathischen Darstellern – für heitere Lesestunden!

Ihre Meinung ist uns wichtig!!

Schreiben Sie eine Kundenbewertung zu diesem Artikel. Loggen Sie sich dafür in unserem Shop ein. Als Rezensent bleiben Sie mit ihrem Nicknamen anonym.


Nicht angemeldet?
Dann melden Sie sich hier an!

Anforderung eines Rezensionsexemplars

Gern senden wir Ihnen ein Rezensionsexemplar des oben abgebildeten Titels. Nutzen Sie dafür das folgende Kontaktformular.

Bitte teilen Sie uns in Ihren Anmerkungen auch mit, für welche Medien Sie schreiben und in welchem Medium Sie die Rezension des angeforderten Titels planen.

Ihre Kontaktdaten

Ihre Anmerkung

Ihr Kontakt zum FNverlag

Freiherr-von-Langen-Str. 13
48231 Warendorf
Tel.: 0 25 81/63 62-223
Fax: 0 25 81/63 31 46
Internet: www.fnverlag.de
E-Mail: werbung-fnverlag@fn-dokr.de

Dateien zum Download

Hier können Sie sich den Waschzettel sowie ein Pressebild herunterladen.

Pressebild
Abmessung: 1880 x 2677 Pixel
Dateigröße: 749,03kb
Jetzt herunterladen

Waschzettel
Dateigröße: 224,80kb
Jetzt herunterladen